Gemeindeverwaltung Reinholterode
Schulgasse 75
37308 Reinholterode

Tel. 036085 / 453616

Bezeichnung Wappen
Das Wappen ist golden mit einem überhöhten roten Schildfuß, darin eine silberne Schlange, und zeigt auf einem roten Kreuz ein silbernes sechsspeichiges Rad, unter dem Kreuz gekreuzt ein gestürzter schwarzer Schlüssel und eine schwarze Rodehacke.

Die Reinholteröder, genannt die Schlangen

Dorfansicht
Dorfansicht

Die Bewohner sind wegen ihrer natürlichen Erzählkunst, aber auch wegen der Neigung, Schwächen und Eigenheiten ihrer Mitmenschen heraus zu spüren, bekannt.

Beweglichkeit, Spott und Witz haben ihnen die Bezeichnung "Reinholteröder Schlangen" eingebracht. Sie allerdings haben diesem Spitznamen den Giftzahn gezogen indem sie sagen: "Reinholteröder Schlangen haben den Deibel im Sacke gefangen.

Mit klugem Sinn haben sich die Vorfahren die beste Stelle im Talkessel für die Anlage einer geschlossenen Siedlung ausgewählt. Bei der Besiedelung ging man planmäßig vor. So entwickelte sich die Dorfform, die man im Gegensatz zu den älteren Haufendörfern als Straßendorf bezeichnet. Die Hauptstraße zieht sich in der von Norden nach Süden offenen Talsenke hin; in dieser fließt der kleine Mühlbach; ungefähr gleichlaufend, auf erhöhtem Gelände verläuft die Hinterdorfstraße. Beiden Straßen vereinigen sich an ihren Enden.
Eine Querstraße verbindet in der Mitte des Dorfes die beiden Straßen und trennt das Oberdorf zum Mitteldorf. Auf einem erhöhten Platz beherrscht die Kirche das Dorfbild. In deren Nachbarschaft befanden sich die Schule und das Gemeindebackhaus.
Hier darf man den ältesten Kern der Siedlung vermuten.

Noch heute stehen in Reinholterode eine ganze
Reihe von alten Bauernhäusern in der alten ursprünglichen Bauausführung. Da man diesen Baustil auf fränkischen Einfluss zurückführt, bezeichnet man solche Hofanlagen als „Fränkisches Gehöft“.
Reinholterode ist der einzige Ort dieses Namens im gesamten deutschsprachigen Raum. Der nahegelegene Rotenberg ist eine natürliche Grenze zwischen dem Obereichsfeld und dem Untereichsfeld.
(Quelle: Festschrift “750 Jahre Reinholterode 1238 - 1988)

Reinholterode ist ein katholisches Kirchdorf, Filiale von Steinbach. Der Ortsname bedeutet: "Das auf der Rodung des Reinhold erbaute
Dorf ".
                                                                                          „Fränkisches Gehöft”

Reinholterode gehört zur Verwaltungsgemeinschaft "Leinetal" - Sitz Bodenrode. Es zählt heute 818 Einwohner und umfasst eine Fläche von 8,73 km² und liegt günstig zwischen Göttingen und Heiligenstadt. (Quelle: Digitaler Landkreis)